Das Mandat von EENEE

EENEE ist ein Netzwerk führender europäischer Forschungszentren und Experten der Bildungsökonomik. Als ein "Think tank" der EU wird EENEE durch die Europäische Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur (DG EAC) gefördert und vom Centre for European Policy Studies (CEPS) und dem ifo Institut koordiniert.
Das Mandat von EENEE ist es, die Europäische Kommission durch Politikberatung zu unterstützen, die Wissensverbreitung im Bereich der Bildungsökonomik in Europa voranzubringen und die Forschung auf dem Gebiet der Bildungsökonomik zu fördern.

Politikberatung

EENEE zielt darauf ab, zu einer verbesserten Beschlussfassung und Entwicklung von politischen Maßnahmen im Bereich der Bildung und Weiterbildung in Europa beizutragen. Das Netzwerk berät und unterstützt die Europäische Kommission in der Analyse der ökonomischen Aspekte von Bildungspolitiken und Bildungsreformen. Es zielt darauf ab, bereits vorhandenes Wissen über die Bildungsökonomik in Europa an die Europäische Kommission zu übermitteln, die Lücken, welche im europäischen Kontext innerhalb der Bildungsökonomik bestehen, aufzuzeigen und der Europäischen Kommission Hilfestellung zur Schließung dieser Lücken zu bieten. Vor dem Hintergrund der Ziele der Europäischen Union, die in der Agenda von Lissabon verankert wurden, wird die Schlüsselrolle der Bildung und der Weiterbildung für die zukünftige ökonomische und soziale Entwicklung Europas deutlich. Hochwertige Politikberatung durch führende Experten und Forschungszentren kann hier zu einer effektiven und effizienten Akkumulation von Qualifikationen und Humankapital in Europa beitragen.

Wissensverbreitung

EENEE ist außerdem bestrebt, das vorhandene Wissen über die Bildungsökonomik in Europa zu verbreiten. Zu diesem Zweck wurde diese Website ins Leben gerufen, die Journalisten, Praktikern, politischen Entscheidungsträgern und anderen interessierten Personen als Informationsmittel dienen soll. Die Website ermöglicht einen schnellen und leichten Zugang sowohl zu Informationen über politik-relevante Forschung auf dem Gebiet der Bildungsökonomik als auch zu den Experten der jeweiligen Länder und Themengebiete. Damit verbunden ist die Hoffnung, dadurch zu einer noch besseren Abdeckung der Themengebiete der Bildungsökonomik und zu einem fundierten Wissen über die Bildungsökonomik in Europa beizutragen.

Europäische Forschung auf dem Gebiet der Bildungsökonomik

Indem es als eine Ideenschmiede der europäischen Bildungsökonomik dient, hofft das Netzwerk, einen Beitrag zur Schaffung eines europäischen Forschungsgebietes innerhalb der Bildungsökonomik und zur Etablierung von Wissenschaftszentren zur Analyse ökonomischer Aspekte der Bildung zu leisten. EENEE hat sich der Schaffung einer Plattform sowohl für Bildungsökonomen in Europa verschrieben, und will gleichzeitig auch als Informationsquelle für politische Entscheidungsträger, Journalisten und andere an der Bildungsökonomik in Europa interessierte Personen dienen. Vor allem verbindet sich damit die Hoffnung, dass das Netzwerk zur Ausweitung des empirisch fundierten Wissens in den speziell für den europäischen Raum interessanten Themenfeldern beitragen kann. Dies stellt gleichzeitig eine große Chance der europäischen – im Gegensatz zur nationalen – Forschung dar: dass durch eine Länder übergreifende europäische Forschung die institutionellen Variation zwischen den Ländern ausgenutzt werden kann, um sowohl die potentiellen Gründe für Leistungsunterschiede zu analysieren als auch von einander zu lernen, wie eine erfolgreiche Bildungspolitik beschaffen sein muss.

Aufgaben

Auf der Grundlage des Mandates von EENEE, die Bildungsökonomik in Europa zu fördern und zu verbreiten, wurden die Netzwerkmitglieder von der Europäischen Kommission beauftragt, die folgenden Aufgaben durchzuführen:

  1. Erstellung von kurzen analytischen Berichten: Analytische Berichte
  2. Beantworten von konkreten Fragen der Europäischen Kommission auf einer ad hoc Basis
  3. Erstellen einer Forscherdatenbank auf dem Gebiet der Bildungsökonomik in Europa: Forscherdatenbank
  4. Organisieren von europäischen Konferenzen: Konferenzen
  5. Erstellen und Pflegen dieser Website zum Thema Bildungsökonomik in Europa: www.educationeconomics.org
     
Gefördert durch
Durchgeführt von